Ausflug Bamberg

1. Ausflug der Kartlfreunde am 20.07.2013 nach Bamberg

Samstag früh um 9 Uhr trafen sich 11 Kartlfreunde am Bahnhof in Heilsbronn um ihren Horizont zu erweitern. Dass es sich beim Kulturgenuss in Bamberg auch um die Brau- und Kellerkultur handelte versteht sich von selbst. Auch das Wetter hätte nicht besser sein können, so stand einem schönen Tag nichts im Wege

Unser erster Weg führte uns zur Brauerei Keesmann in Wunderburg, ungefähr 25Min vom Bahnhof entfernt.

Zur Brauerei Keesmann auf einer größeren Karte anzeigen

Nach der Fahrt im Zug mit seiner trockenen Luft und der kleinen Wanderung zur Brauerei kommt einem der Biergarten so vor wie einem Wanderer in der Wüste die Oase.

Leider waren die Buden der Wunderburger Kärwa noch geschlossen, sonst hätten wir schon mal unsere Zielgenauigkeit an der Schießbude überprüft.

Entlang des Kanals, vorbei an Bambergs malerischer Altstadt, laufen wir weiter zu unserer nächsten Station, den Brauereien Fässla und Spezial.

Zu den Brauereien Fässla und Spezial auf einer größeren Karte anzeigen

In der Brauerei Fässla haben wir dann noch einen Tisch für uns alle gefunden. Es war zwar sehr warm, aber für den Durst kein Hindernis.

Auf dem Weg durch die Altstadt von Bamberg zu unserem nächsten Ziel

Hier freuen sich Burgwächter und Abus, die Schlosshersteller

 

Zu den nächsten Stationen Schlenkerla Ambräusianum auf einer größeren Karte anzeigen

Man merkt dass an diesem Samstag „Bamberg Zaubert“ ist, da an jeder Ecke Zauberer, Artisten und andere Künstler stehen.

Die beiden schauen aus als wäre irgend ein Asiatischer Mangacomic zum Leben erwacht. Jörg hat beschlossen, dass es an der Zeit ist einen König zu Krönen. Ein stattlicher König, der doch seinen Untertanen huldvoll zulächelt

Vorbei am alten Rathaus in die Gegend unter dem Dom

 

Das historische Gasthaus „Zum Schlenkerla“. Hier hat sich die Gruppe kurz aufgeteilt. Viele sind zum Dom, einige wollten das Bamberger Rauchbier testen, was zu einer Verspätung bei der nächsten Station geführt hat.

Mit etwas Verspätung waren dann doch alle im Ambäusianum versammelt. Erst mal eine Bierprobe bestellen. So hat jeder die Möglichkeit sein Lieblingsbier herauszufinden. Tipp von mir: nach 2 Rauchbier schmeckt jedes andere Bier irgend wie komisch. Das legt sich erst nach einiger Zeit.

Weiter in der Nachmittagshitze zum nächsten Ziel, dem Bierkeller „Wilde Rose“. Der Keller ist eine Bamberger Institution, hier geht man nicht in den Biergarten sonder auf den Keller.

Zum Wilde Rose Keller auf einer größeren Karte anzeigen

Ich geb ja zu, wir sind durch mangelnde Navigation meinerseits, den Empfehlungen eines einheimischen Antialkoholikers und schlichtes versäumen einer Abbiegemöglichkeit mehr als einen Kilometer Umweg gelaufen, aber dann doch noch angekommen.

Schließlich sind wir doch angekommen und nach dieser Anstrengung hat ein kühler Schluck noch viel besser geschmeckt.

Zurück ging es dann mit Bus und Bahn. Nachdem ich nur positive Rückmeldungen erhalten habe wird das nicht unser letzter Ausflug gewesen sein. Für 2014 werde ich wieder einen planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.